Aktualisiert am:
30.12.2015
Der OT Lietzow:
(the town district Lietzow)
<<<zurück zur Übersicht Auf den folgenden Seiten finden Sie Kurzinformationen zur Stadtgeschichte und den Bauwerken aus der Funkstelle Nauen:


Mit dem Gemeindegebietsreformgesetz des Landes Brandenburg wurden per Gesetz folgende ehemaligen selbstständigen Gemeinden des Amtes Nauen-Land der Stadt Nauen als Ortsteile (in Klammern die zugehörigen Wohnplätze)) eingegliedert: Berge, Bergerdamm (Bergerdamm-Lager, Bergerdamm-Hanffabrik, Hertefeld), Börnicke (Börnicke, Ebereschenhof), Groß Behnitz (Gr. Behnitz, Quermaten), Kienberg (Kienberg, Teufelshof), Klein Behnitz, Lietzow (Lietzow, Utershorst), Markee (Markee, Markau, Neugarten, Neuhof, Röthehof), Ribbeck, Tietzow, Wachow (Wachow, Gohlitz, Niebede). Die Ortsteile Neukammer, Weinberg (heute Waldsiedlung) und Schwanebeck gab es schon vorher.

Die Ortschaft Lietzow ...(The village LIETZOW in the year 2008.)


Berge im Jahre 2008. / the districts of the city in the year 2008. Zum Ortsteil gehört noch der WP Utershorst.

Seit dem 26. Oktober 2003 ist die Ortschaft ein Ortsteil der kreisangehörigen Stadt Nauen.

Die Ortschaft liegt direkt an der Bundesstraße B5 von Berlin nach Hamburg, wenige Kilometer hinter Nauen.


Der Landkreis Westhavelland ...(The county of West-Havelland ...)


war bis zum Jahre 1952 Verwaltungskörperschaft des Ortes.

Der Kreis Westhavelland bis 1952. Die Umrisse des Landkreises Westhavelland wurden im Wesentlichen begrenzt durch:
Norden: Stadt Rhinow und Stadt Friesack
Osten: Stadtgrenze zu Nauen und Stadtgrenze zu Ketzin
Süden: Stadtgrenze zu Brandenburg an der Havel
Westen: Die Havel

Kreisstadt war Rathenow

LINKS: Der Kreis Westhavelland bis 1952.
RECHTS: Schlüters Gasthof im Jahre 1890.
Blick über den See zum Borsig-Schloss.

Der Kreis Nauen ...(The county of Nauen ...)


war bis zum Jahre 1993 Verwaltungskörperschaft des Ortes.

Der Kreis Nauen zur DDR-Zeit. Die Umrisse des Kreises Nauen, den man größtenteils aus Teilen des Osthavel- und des Westhavellandes gebildet hatte, wurden im Wesentlichen begrenzt durch:
Norden: Stadt Friesack
Osten: Stadtgrenze zu Berlin (West)
Süden: Grenze zum Kreis Potsdam-Land hinter Ketzin
Westen: Der Kreis Rathenow

Kreisstadt war Nauen

Abb.: Der Kreis Nauen zur DDR-Zeit.


Der Landkreis Havelland ...(The county of Havelland ...)


war seit dem Jahre 1994 Verwaltungskörperschaft des Ortes.

Der Landkreis ließ sich durch das Amt Nauen-Land, mit Sitz in der Stadt Nauen, vertreten.

Abb.: Das ehemalige Gebäude des Amtes Nauen-Land in der Dammstraße von Nauen.

Seit dem 26. Oktober 2003 ist die Ortschaft ein Ortsteil der kreisangehörigen Stadt Nauen

LINKS: Das Rathaus (links) von Nauen und rechts das Landratsamt, das sich die Amtsgewalt mit der Kreisstadt Rathenow teilt.

RECHTS: Die Kirche aus gelbem Klinker und fensterverzierungen aus dem damaligen neuartigen Baustoff BETON wurde von Friedrich August Stüler (1800–1865)
errichtet.

1917 lebten im Ort 276 und im Gutsbezirk 158 Einwohner. Lietzow war Amtsbezirk und Standesamt, aber die Post kam aus Nauen. Zum Amtsgericht oder Hochbauamt musste man in die Kreisstadt des Osthavellandes, nach Nauen. Pfarrer war in diesem Jahr Herr Superintendent a.D. Feller aus Berge und als Lehrer war ein Herr Voß angestellt. Der Gemeindevorsteher hieß Meyer, der Gutsvorsteher Voigt.

Der Hof Utershorst gehörte zum Gemeindebezirk Lietzow und bekam seine Post aus Nauen.


TOP
© by wolfgang*JOHL*nauen
Impressum