Aktualisiert am:
30.12.2015
Die Sendetürme:
(the aerials)
<<<zurück zur Übersicht Auf den folgenden Seiten finden Sie Kurzinformationen zur Funkgeschichte und den Bauwerken aus der Funkstelle Nauen:


Von hier aus funkte es ...


Links: Im Jahre 1926 waren die zwei 266 Meter hohen Sendetürme mit die höchsten Bauwerke Europas. Sie fielen nach dem 2. Weltkrieg den Reparationszahlungen an die ehemalige Sowjetunion zum Opfer.
Hierzu schrieb mir der Zeitzeuge Heinz J. Mommert zu Weihnachten 2003: ''Als ehemaliger ... (1937-1946) Nauener ... hörte (ich)eine Explosion, drehte mich nach dem Geräusch hin und sah gerade noch den ersten Turm in sich zusammenfallen und den Zweiten gleich hinterher. Es sah aus, als ob eine Sprengladung am unteren Ende und eine zweite Ladung in halber Höhe explodierte. Wir wohnten damals an der Bleichwiese und konnten die höheren Türme von dort sehen...''

(Herr Mommert war damals 14 Jahre alt, wie er selbst bemerkte, und lebt seit 1946 im Ausland und zwar zurzeit in Fort Macleod in Canada.)


Der Bildvergleich stellt die Größenverhältnisse der Nauener Antennen zu bekannten Bauwerken in Europa anschaulich dar.
Ganz rechts: Die Siegessäule in Berlin.


Stück für Stück wurden die Antennenelemente 1920 per Seil nach oben gezogen und montiert.


Die Antenne aus dem Jahre 1912 vor und nach dem verheerenden Sturm.
(Rechts im Hintergrund: Das alte Vorwerk.)



Rechts: Die in den Jahren 1975 bis 1980 durch die Deutsche Post der DDR errichteten rund 170 Meter hohen Sendetürme für Radio Berlin International1998 von der Deutschen Telekom AG abgerissen. Damit verschwanden wieder eine Reihe von Wahrzeichen aus dem Stadtbild.

Hinter diesem ehemaligen Antennenwald beginnt ein uralter Rastplatz der Kraniche und Wildgänse. Alljährlich versammeln sich hier abertausende Vögel um sich für den Weiterflug zu stärken.
Das Gebiet zieht sich bis zur Kleinstadt Fehrbellin hin (Schlacht bei Fehrbellin).
wurden




... und von hier aus auch ...

Die Dreh- und schwenkbare Antenne: (the old aerial)


Geblieben ist die Dreh- und schwenkbare Antenne am Dechtower Damm, welche im Jahre 1964 zu Experimentalzwecken errichtet wurde. Sie soll wohl als technisches Denkmal erhalten werden.
 



... und von hier immer noch:

Die neuen Antennen in der Graf-Arco-Str.: (the new aerials)

Entsprechend dem Vorbild am Dechtower Damm wurden auf dem gegenüberliegenden Gelände vier neue Antennen im Jahre 1997 in Betrieb genommen. Die
Deutsche Welle jeden Punkt der Erde.
erreicht mit ihren Rundfunkprogrammen damit.









TOP
© by wolfgang*JOHL*nauen
Impressum