Aktualisiert am:
30.12.2015
Der Muthesius-Bau:
(the main broadcasting building)
<<<zurück zur Übersicht Auf den folgenden Seiten finden Sie Kurzinformationen zur Funkgeschichte und den Bauwerken aus der Funkstelle Nauen:

Das Sendehaus im Modell ... (the exhibit of broadcasting building)

LINKS: Dieses Modell des von Muthesius geschaffenen Sendehauses war am Tag des offenen Denkmals im September 2000 im ehemaligen Maschinensaal zu sehen.

Das Innere des Hauses war so angelegt, dass alle Flügel des T-förmigen Grundrisses freitragende Decken erhielten und an den Wänden wurden hölzerne Balustraden um fast alle Seiten gezogen. Von hier aus konnte man der in- und ausländischen Prominenz, die für damalige Zeiten, modernste Technik präsentieren.
Ebenso hatte man die Dachflächen konstruiert. Das vorgelagerte Schiff und der quadratische Teil des Antennenträgers wurden mit brusthohen Wänden versehen, über die man bequem die weiten Flächen des Havelländischen Luches, einer typischen Feuchtniederung, einsehen kann.

LINKS:
Der Maschinensaal im Modell.
RECHTS: ...im Original.

In der Raummitte befand sich ein erhöhtes, hölzernes Regiepult, von dem die Techniker den gesamten Maschinensaal gut überblicken konnten. Die Maschinensender im Großen Sendesaal hinterließen schon einen respektablen Eindruck.
 



Den einstigen Prunk kann man heute immer noch spüren.


Die Vortragshalle als Prunksaal im Jahre 1920, kurz nach der Fertigstellung.
Das Mittelschiff wurde über dem Haupteingang mit meterhohen bleiverglasten Fenstern geziert,
welche heute noch im Original vorhanden sind.





Technische Superlativen:


LINKS: Der Hochfrequenzgenerator der Maschinensenderanlage Nauen.
RECHTS: Ein Variometer. Davon standen fünf Stück im Spulenraum.

In den Anfangsjahren hatten die technischen Einzelkomponenten noch gigantische Ausmaße!


Dokument der Dreifaltigkeit ...


LINKS:
Das Foto dokumentiert wohl am augenscheinlichsten den gleitenden Übergang von einer Bauepoche zur anderen.

1: Der Fachwerkbau von 1906, der nach der Fertigstellung des Muthesiusbaus abgerissen wurde;
2: Der Neubau aus dem Jahre 1911, der in den Westflügel des Gebäudes von 1920 integriert wurde (s.r.Skizze).
3: Der Neubau von Muthesius, den man 1920 einweihte.

RECHTS:
2: Der integrierte Neubau von 1911.
A: Die Vortragshalle.
B: Die Maschinenhalle (40 mal 55 Meter in den größten Ausdehnungen.
C: Der Spulenraum als Teil von B.



TOP
© by wolfgang*JOHL*nauen
Impressum